Bereit für eine Schnulze? Dann lass mich Dir von mir und dem Sport erzählen.

26 Jahre kaum Kontakt, dann misstrauisches Beschnuppern aufgrund hartnäckiger Pflichtgefühle meinerseits, anfängliche und immer wiederkehrende Verunsicherung (mag ich Dich oder finde ich dich grausam?), anhaltende Ups (ich glaube ich habe mich an dich gewöhnt!) and Downs (ich hasse dich doch!!!) und letztlich: schockverliebt und festgeklammert! Inzwischen sind wir verheiratet und ich habe sogar eine Trainer-Lizenz gemacht.

Ich habe früher nie Sport getrieben. In meiner Familie war das irgendwie nie ein Thema. Zwar hatte ich schon immer den Hang dazu wild durch die Gegend zu tanzen (immernoch so…) und im Sommer bin ich zur Abkühlung in den See gehüpft, aber sonst…

Nüscht.

Besser spät als nie

Erst als ich  angefangen habe im Büro zu arbeiten und mit Rückenschmerzen an den Schreibtisch geleimt war dämmerte mir irgendwie, dass es so nicht weitergehen kann. Es ist unglaublich wieviel Zeit des Tages wir sitzend verbringen!

Ohne ein Fünkchen Kondition fing ich an zu laufen (1 Min laufen,1 Min gehen…) machte Yoga (wie anstrengend kann das bitte sein?) und kam letztlich zum funktionellen- und Krafttraining. Dieses hat mir die größten körperlichen Erfolge beschert und mich am stärksten motiviert dranzubleiben.

Seitdem gibt es vieles, was ich nicht mehr missen möchte:

  • kostenlose Glücksgefühle nach einem überstandenen Workout
  • Respekt gegenüber dem, was mein Körper leisten kann und jeden Tag für mich leistet
  • Das Gefühl von innen durchgewärmt zu sein, weil Herz-Kreislauf mal richtig in Schwung kamen
  • ein besseres Körpergefühl als während meiner gesamten 20er
  • keine Rückenschmerzen mehr
  • das Zusammengehörigkeitsgefühl von Leuten, die gemeinsam Sport machen
  • eine verbesserte Körperhaltung
  • weniger „was darf ich essen“-Stress (weil ich mit dem Sport auch viel über eine ausgewogene Ernährung gelernt habe)
  • mehr Energie für den Tag
  • Spaß daran mir immer neue Ziele zu setzen und zu verfolgen
  • die Auszeit und der Ausgleich nach langen Arbeitstagen
  • innere Zufriedenheit

Ich wünschte mir wirklich, dass ich schon früher zum Sport gefunden hätte – mir wäre viel Stress erspart geblieben. Leider scheint das ein Hobby gerade von uns Frauen zu sein… Wie schön wäre es, wenn ich Euch auch ein wenig Stress und Schmerzen ersparen könnte! Schließlich gehört zu gesunden Tieren auch immer ein gesunder Besitzer.

Aber ich hasse joggen!

Dann lass es bleiben! Obwohl der Spaß beim Joggen meiner Erfahrung nach auch erst kommt, wenn die Lunge nicht mehr aus dem letzten Loch pfeift. Das braucht ein bisschen Zeit. Trotzdem muss jeder für sich herausfinden, welcher Sport sich nicht nach Pflichtprogramm anfühlt. Ich schwöre auf funktionelles Training (für Koordination und Muckis), Laufen/Joggen und Inlinern (für Frischluft, die Pumpe und mehr Lungenvolumen), TANZ (für gute Laune und einen freien Kopf), Mobility (für mehr Beweglichkeit) und Kraftsport (für schöne Formen und generelle Knackigkeit) 😉

Ich bin übrigens ein kleiner Stalker und liebe es Leute/Paare beim Sport zu beobachten! Ich finde nämlich jeden cool, der sich aufrafft! Manche Übungen mache ich auch heimlich nach… Weird?

Gestaltet Euer Training abwechslungsreich, habt Spaß und bleibt dran! Motivation und Inspiration wird es immer mal wieder hier geben!